Mannheimer Frühregatta

Die Mannheimer Frühregatta stand im Zeichen sommerlicher Temperaturen, 25 Grad und perfekte Bedingungen begleiteten die Ruderinnen und Ruderer der Gießener Trainingsgemeinschaft von RC Hassia und GRG.

Maya Gelzenleuchter (Hassia) konnte im Juniorinnen Einer BIII einen hauchdünnen Sieg erzielen und gewann mit knapp einer Sekunde Vorsprung vor Janna Homberg vom Karlsurher RC im fünf Boote Feld.

Fredrik Wiesner (GRG) konnte im Junioren Einer BII einen zweiten Platz errrudern, Marlon Welsch (Hassia) wurde zweiter im Junioren Einer BI der Leichtgewichte in fünf Boote Feld.

Cornelius Becker (GRG) siegte im Junioren Vierer ohne Stm in Renngemeinschaft Koblenz/ Hanau mit einer halben Sekunde hauchdünn im Finish vor der Renngemeinschaft Münchener RG/ RC. Einen zweite Platz gab es dann im leichten Doppelzweier, in der man sich der Renngemeinschft Worms/ Mannheim geschlagen geben musste.

 

Advertisements

Deutsche Kleinbootmeisterschaft Essen

Bei hochsommerlichen Temperaturen präsentiert sich die Regattastrecke auf dem Essener Baldeneysee untypisch für einen Regattaevent am 21. April. 25 Grad Luftemperatur und leichter Schiebewind waren Idealbedingungen beim Leistungstest des Deutschen Ruderverband, der als Deutsche Kleinbootmeisterschaft ausgefahren wurde.

Marc Weber, letztes Jahr Top12 Ruderer bei der U 23 WM stellte sich dieses Jahr der Konkurrenz im Männer Einer A und traf erwartungsgemäß auf ein volles Teilnehmerfeld mit über vierzig Booten.

In den Vorläufen präsentierte sich Marc in guter Form und konnte tatsächlich unter die besten 12 Skuller in Deutschland vorfahren und erreichte das Halbfinale am Samstag. Hier bekam er es mit der Elite des A Kaders zu tun, so mit dem siegreichen Tim Ole Naske (Hamburg) und Oliver Zeidler (Ingoldstadt). Tim Pinothek aus Koblenz sah bis kurz vor Schluss als sicherer dritter Finalist aus, Marc Weber drehte jedoch fulminat die Schlagzahl nach oben auf und kämpfte sich sehr schnell an den Koblenzer heran, musste jedoch auf den letzten Metern wieder „rausnehmen“. Mit dem vierten Platz gilt die Teilnahme im Finale B am Sonntag.

 

Inn River Race – erfolgreiche Saisoneröffnung für Ernst Pawlowsky

Das Inn-River-Race in Passau ist für den Hassia-Masters Ernst Pawlowsky in den letzten Jahren meist der Regatta-Auftakt auf dem Wasser gewesen. So auch wieder in 2018, diesmal jedoch in einer ganz anderen Mannschaftskonstellation mit Ruderern aus Würzburg.

Andreas Holz vom ARC Würzburg hatte mit Peter Ehinger ( ebenfalls ARCW ), Hermann Gress ( Würzburger RV Bayern ) und Ernst eine aussichtsreiche Mannschaft zusammen gestellt, die mit Ernst als „Altmacher“ das Mindestdurchschnittsalter 60, also die AK F, auf den Punkt erreichte.

Bei strahlendem Sonnenschein und ganz leichtem Schiebewind nutzte die Mannschaft die guten Bedingungen auf der 5.500 m langen Strecke, wobei Ernst mit Spiegel auf Platz eins auch das Fußsteuer hatte und „Kampflinie“ fuhr. Sie gewann nicht nur in ihrer AK mit mehr als 2 Minuten und mehr Vorsprung  auf das zweite Boot und die weiteren, sondern sie war auch schneller als der Sieger  in der AK D ( MDA 50 J. ).

In entsprechend guter Stimmung trat man dann die Heimreise an,  mit dem Humpen des Passauer RV als Radattelchen im Gepäck.

MM 4x F Passau Siegerehrung großMM 4x F Passau 2018 auf dem Wasser

Drachenboot – Langstrecken DM 2018

Am 14. April wurden die Deutschen Meisterschaften des DKV und Bestenermittlungen im Breitensport auf der Langstrecke im Drachenboot in Essen ermittelt.

Auf der Regattastrecke in Essen gingen die „Wilden Hassianer“ in der Breitensportklasse auf die 8.000 Meterstrecke, die mit insgesamt drei Wenden gefahren wurde. Während das Meldeergebnis in den Mastersklassen und der Juniorenklasse eher dünn ausgefallen waren hatten in der Breitensportklasse 12 Boote gemeldet und stellte somit die größte Konkurrenz auf den begehrten Langstreckentitel.

Am Ende gab es einen knappen Sieg für die Hassianer und damit die Goldmedaille. Ein toller Einstand in die Saison, zumal die Langstrecke sicherlich die anspruchsvollste Distanz in dieser Bootsklasse darstellt – herzlichen Glückwunsch an die „Wilden Hassianer“!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

DRV Frühjahrstest in Leipzig

Der Winter war lang, die Ruderkilometer weniger als üblich in unserer Region. Der Leistungstest in Leipzig des DRV ist für die Kaderathleten und Anwärter auf einen Platz in der Nationalmannschaft die erste Standortbestimmung wie man so über den Winter gekommen ist.

Am Samstag galt es zunächst auf dem Ergo die 2000 Meterstrecke so schnell wie möglich gegen die Uhr und Gegner zu absolvieren. Marc Weber vom RC Hassia absolvierte die erste Etappe mit persönlicher Bestleistung auf dem Ergometer – 5.57,0 Minuten – Wahnsinn!

Der zweite Etappenteil, die 6000 Meter Langstrecke mußte Marc, nach ärztlicher Rücksprache,  kurzfristig absagen. Dennoch bisher keine Sorgen, die deutschen Kleinbootmeisterschaften in Essen am 22.04. stehen auf dem Regattaplan. Dann erfolgt die weitere Leistungsbestimmung auf der 2000 Meterstrecke, dann aber im Einer auf dem Wasser.

Anrudern 2018

Nachdem der Winter sich endlich zurückzieht geht eine lange Pause bezüglich Wassersport auf der Lahn zu Ende. Seit vergangenem November war kaum Ruder- und Paddel-betrieb möglich – entweder Hochwasser oder sogar Eisbildung haben sportliche Aktivität auf dem Wasser in diesem Winter kaum möglich gemacht.

Umso größer ist das Begehren der Wassersportvereine in Gießen endlich wieder das Ruderboot, Paddelboot oder Drachenboot aufs Wasser zu bringen.

Am Samstag, den 07. April heißt es deshalb wieder „Saisoneröffnung“ zum Anrudern/ Anpaddeln auf der Lahn. Die Auffahrt startet um 14.30 Uhr in Höhe des WSV Hellas und endet vor den Bootshäusern der Gießener Rudergesellschaft und dem RC Hassia.

Hier ein Video zum Anrudern 2018  Anrudern 2018

Mitgliederversammlung 2018

Die Mitgliederversammlung des Ruderclubs wählte dieses Jahr einen neuen Vorstand, turnusgemäß standen nämlich Neuwahlen an. Das Interesse der Mitgliedschaft war entsprechend vorhanden, rund 70 Mitglieder fanden sich im großen Saal des Bootshauses ein.

Jahres- und Kassen-berichte der scheidenden Vorsitzenden Günter Hoppe und Eric Baumann wiesen solides aus, trotz Renovierungsarbeiten am Vereinsheim sind die Kassen gut gefüllt, die Vereinsaktivität im Sport ist hoch und auch erfolgreich.

Bei den Neuwahlen wurden alle drei Vorsitzenden neu besetzt. Kai Frenzel, Norbert Bach und Steffen Kohlitz übernehmen als Führungstrio die Vereinsführung. Die beiden Rechner Christian Ahlemeyer und Urs Weber sowie Schriftführerin Silke Brandt komplettieren den geschäftsführenden Vorstand.

Verabschiedet wurden nach den Neuwahlen nach fast dreißig (!) Dienstjahren Vorsitzender Günter Hoppe und 1, Rechner Manfred Rüger. Hoppe wurde durch Antrag von Kai Frenzel von der Versammlung zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Eric Baumann  (Vorsitzender Sport) und Jan Rauber Wagner (Trainer)  erhielten ebenso Dankesworte nach ihrem Ausscheiden.

Volker Klein und Rolf Beck wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt, Bertold Neuser erhielt für fünfzig Jahre Mitgliedschaft die goldene Ehrennadel des Deutschen Ruderverbandes.

Viel los war an diesem winterlichen Freitagabend im Vereinsheim – Vergangenheit und Zukunft prägten das Bild des Abends, auch im Jahr 2018 steht die Hassia für „Rudern und mehr“ mit einer Geschichte von über 112 Jahren als Basis.