Zwei Siege in Würzburg

Die Bocksbeutelregatta in Würzburg war eine der wenigen Regatten, die in 2021 trotz Corona stattfinden konnten. 

Das Hygienekonzept ( 3G ) und die damit verbundenen Kontrollen an den Eingängen zum Regattagelände ließen eine weitgehend normale Regatta zu.

Für die Hassia war der Masters Ernst Pawlowsky in Würzburg und startete zweimal im Doppelvierer. In der Altersklasse E ( Mindestdurchschnittsalter 55 J. ) und F ( MDA 60 J. ).

In beiden Rennen mußte gegen ambitionierte Zeitvorgaben gefahren werde, da es keine Gegenmeldungen gab.

Interessanterweise erreichten beide Mannschaften die identische Zeit und unterboten in beiden Rennen die geforderte Zeitvorgabe, was an diesem Regattatag auf Grund der geringen Strömung nur wenigen anderen Mannschaften gelang. Doch drehte der Wind etwas, sodaß der zuerst gestartete Doppelvierer F noch Wind von seitlich hinten hatte, beim Doppelvierer E war es voller Seitenwind, was die Zeitgleichheit beider Mannschaften erklärt.

Und mit dieser Zeit ließen sie auch einige Mannschaften der jüngeren Altersklassen hinter sich.

Mit zwei Bocksbeuteln im Gepäck konnte der Hassia-Masters die Heimreise zufrieden antreten.

Bildunterschriften:

 

MM 4x F: die Mannschaft des 4x F ( v. l. n. r. ): Schlagmann Marcel Woortman ( ARCW ), Ernst Pawlowsky, Jochen Kleinertz (ARCW ) und Hilko Koch ( Crefelder RC )

 

MM 4x E II: die Mannschaft des 4x E ( v. l. n. r. ): Schlagmann Torsten Lahne ( Akad. RC Würzburg ), Ernst Pawlowsky, Andreas Holz und Jochen Kleinertz ( beide ARCW )