Limburger Kurzstreckenregatta – 3 Hassia Siege

Nach einem Jahr Pause in der Herbstsaison der Kurzstreckenregatten hatte der RC Hassia von Kinder, Jugend, Männer und Masters alles zu bieten auf der 500 Meter Strecke in Dietkirchen bei Limburg.

Teilnehmer von links: Joscha Weber, Magdalena Brach, Marlene Gelzenleuchter, Marlon Welsch, Nils Ruppel, Jona Thorn.

Die Regatta wies ein ansprechendes Meldeergebnis auf und das bestehende Hygienekonzept konnte ohne Übertreibungen pragmatisch umgesetzt werden und es bot sich ein schönes Bild im Regattabetrieb unter den teilnehmenden Vereinen.

Ergebnisse in Kürze – Magdalene Brach gewann ihre beiden Kinder Einer 14 Jahre und jünger und kehrte mit 2 Medaillen zurück nach Gießen. Jeweils Bestzeiten gelangen der Hassianerin in ihrer Bootsklasse, die bereits in Kassel auf dem Hessenentscheid mit Platz 2 glänzte.

Dirk Heller und Kai Frenzel konnten nach Platz 2 am Samstag im drei Boote Feld am Sonntag ihre Abteilung im Masters Männer Doppelzweier AK D gewinnen mit einem Start-Ziel Erfolg.

Marlene Gelzenleuchter fuhr in ihrem Juniorinnen B Einer am Samstag auf Platz 2 vor, musste jedoch jeweils Elina Fuchs aus Weilburg an beiden Tagen den Vortritt lassen. Im Doppelzweier mit Angelina Stang (RG Wetzlar) in neuer Renngemeinschaft fanden beide noch nicht richtig zusammen und mussten die Konkurrenz passieren lassen.

Nils Ruppel hatte im Junior Einer B gegen die „Schwergewichte“ Mühe dem Feld der Konkurrenten zu folgen, er gehört eigentlich der Leichtgewichtsklasse an.

Joscha Weber und Jona Thorn starteten an beiden Tagen im Junioren Doppelzweier und Einer. Die beiden sind schon seit 2019 in der Gruppe der Regattaruderer, mussten 2020 wegen Corona eine Pause einlegen. Die fehlende Rennerfahrung war ihnen natürlich anzumerken, dennoch fanden sie im Doppelzweier Anschluss and die Konkurrenz und fuhren im Abteilungsvergleich auch Zeiten im Mittelfeld – jeweils Platz 2 und 3.

Ihre Einer fuhren sie in Lgw. Klasse (Joscha) bzw. bei den „Schweren“ (Jona). Jona Thorn hatte hier jeweils Tuchfühlung zum Gewinner seiner Abteilungen, auf den letzten Metern fehlte jedoch das Glück die Bugspitze als Erster über die Ziellinie zu schieben. Hier geht sicherlich noch etwas in der Saison.

Im Senior B Bereich (U23) fand Marlon Welsch wieder zurück ins Regattaleben, nachdem er wegen Problemen in der Schulter zunächst vom Leistungssport zurückgetreten war. Immerhin war er zu Saisonbeginn auf dem Sprung in den Leistungskader der DRV Leichtgewichte. Trotz der unglücklichen Saison ging Welsch couragiert in sein Rennen am Samstag und wurde 2 mit 1,9 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Skuller Deutscher aus Wanne Eickel. Sonntag wurde er mit 1:45 auf Platz 3 in seiner Abteilung verwiesen, jedoch wäre er in der folgenden Abteilung hier als Sieger vom Wasser gegangen, drittbeste Zeit von sechs Booten bedeutete dies am Sonntag.

Insgesamt gehen alle irgendwie als Sieger aus dieser Limburger Kurzstrecke hervor – alleine wieder das Gefühl von Wettkampf auf einer Regatta zu verspüren bedeutete allen Athleten etwas.