Marc Weber erfüllt Olympia Norm auf dem Ergo – Platz 3 beim Langstreckentest des DRV.

Eindrucksvoller Start für Marc Weber in die Wintersaison. Beim Langstreckentest über 6000 Meter in Dortmund galt es zu zeigen wer in der deutschen Leistungselite vorne mitfährt, um sich die für die Plätze im A Kader oder U23 Kader für die kommende Saison zu empfehlen. Die Langstrecke ist Teil der DRV Leistungsüberprüfungen, denen sich die Kaderathleten stellen müssen. Sie besteht am Samstag aus einem Ergotest über 2000 Meter und der Ruder Langstrecke am Sontag.

Beim Ergotest zeigte sich Marc in starker Form und erfüllte mit 5:58 Minuten Olympia Norm.

Am Sontag legte Marc auch im Männer Einer A beim Langstreckenrudern eine eindrucksvolle Leistung hin und wurde dritter im Feld von 46 Booten. Lediglich Oliver Zeidler, die Nr. 1 im A Kader und WM Teilnehmer dieses Jahr, sowie Jason Osborne lagen vor Marc, der siebzehn Sekunden zum Sieger dritter wurde. Dabei ließ er eine Reihe namhafter Gegner hinter sich, so u.a. Lars Hartung, Tim Ole Naske und Stephan Krüger.

Marlon Welsch startete als zweiter Hassianer bei den Leichtgewichten der Männer und fuhr auf dem Ergo 6:30 Minuten und liegt damit zunächst unter der WM Norm. Auf der Langstrecke gab es im Feld von 36 Booten Platz 24. Dennoch eine ansprechende Leistung für Marlon, der auf eine gute Saison 2018 zurückblickt in der er das erste Jahr im Männer B Bereich ruderte.

Advertisements