Fari Cup Hamburg

Auch beim Fari-Cup in Hamburg schien für den Hassia-Masters Ernst Pawlowsky am ersten November-Samstag wieder die Sonne.

Entsprechend gut gelaunt fuhr die mixed-Mannschaft der AK F, Mindestdurchschnittsalter 60 Jahre, in der Besetzung Karin Kolbe vom Lübecker Frauen RK auf Schlag, Ernst dahinter, dann Hilko Koch vom Krefelder RC und Sabine Chavez von der Kettwiger RG im Bug mit Kimberley Fuchs, wieder vom LFRK, an den Steuerseilen, zum Start. Ca. 30 Sekunden nach der Mannschaft um Ernst, also in Sichtweite, startete der stärkste Konkurrent, eine Mannschaft aus Kiel, die hoch eingeschätzt wurde, kannte man sich doch gut. Und tatsächlich sah es auf den ersten 1.000 m der insgesamt 4.200 m langen Strecke so aus, als ob dieser Gegner den Abstand merklich verkürzen konnte. Doch nachdem es aus den Kanälen auf die letzten 2 km über die Außenalster ging, konnte die Renngemeinschaft ihren Vorsprung wieder ausbauen, ob es aber zum Sieg reichen würde, war unklar bis die Ergebnisse ausgehängt wurden.

8 Sekunden betrug dann doch der Zeitvorsprung, den die Mannschaft um Ernst auf das zweite Boot über die 4.200 m heraus rudern konnte und damit ihre AK gewann.

Wie sehr sich die beiden guten Mannschaften ins Zeug gelegt und sich gegenseitig nichts geschenkt hatten, ist auch daran zu sehen, daß der Sieger in der jüngeren Altersklasse E ( MDA 55 J. ) 13 Sekunden langsamer war und auch der Sieger in der AK D ( MDA 50 J. ) gerade mal 10 Sekunden schneller war als die siegreiche Renngemeinschaft um Ernst.

MM-W 4x+ Gig F IIMM-W 4x+ Gig F II: die Mannschaft auf der Außenalster

MM-W 4x+ Gig F I

MM-W 4x+ Gig F I: … und nach dem Rennen am Siegersteg ( v. l. n. r. ) Hilko Koch, Karin Kolbe, Sabine Chavez, Ernst Pawlowsky und Kimberley Fuchs ( im Hintergrund, auf der anderen Seite der Außenalster mit grünem Dach, das bekannte Hotel „Atlantic“ )

 

Advertisements