Empfang für WM Silbermedaille

Aushängeschild und Botschafter für die Region: Empfang für Vizeweltmeister Marc Weber

Sparkasse Ehrung2

Mit einem Empfang im Foyer der Sparkasse Gießen, dem langjährigen Partner und Sponsor des Vereins, würdigte der Gießener Ruderclub Hassia 1906 e.V. seinen Sportler Marc Weber, Gewinner der Silbermedaille im Männer-Einer bei der U23-Weltmeisterschaft in Posen.

Zur Ehrung des sportlichen Gießener Aushängeschilds und Botschafter für die Region Mittelhessen waren neben dem Vorstand des einladenden Gießener Ruderclub Hassia Peter Wolf und Ilona Roth vom Vorstand der Sparkasse Gießen, die Gießener Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Landrätin Anita Schneider, Walter Müller vom Sportkreis Gießen sowie Vorstandsmitglieder des Regatta-Vereins Gießen, der Gießener Rudergesellschaft und des WSV Hellas Gießen vertreten.

Zunächst würdigte der erste Vorsitzende des Gießener RC Hassia Kai Frenzel die bisherige sportliche Laufbahn von Marc Weber. Auf den ersten Sieg bei der Gießener Pfingstregatta folgten in der Juniorenzeit zahlreiche Titel auf Landes- und Bundesebene, gekrönt vom Gewinn der Silbermedaille im Doppelvierer bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2015 in Rio de Janeiro. Bereits im Jahr 2017 schaffte Marc Weber mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft im U23-Einer den Sprung in die Senioren-Nationalmannschaft. Als 19-Jähriger erreichte er das Halbfinale der U23-Weltmeisterschaft und sammelte Wettkampferfahrung auf diesem Niveau. In diesem Jahr ließ der Gießener Einer-Ruderer nun die Titelverteidigung bei den Deutschen Meisterschaften und die Silbermedaille bei der U23-Weltmeisterschaft in Posen folgen.

„Die Stadt und die Region benötigen Aushängeschilder wie Sie“, so Landrätin Anita Schneider. Daneben betonten Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz und Sparkassenvorstand Peter Wolf in ihren Grußworten auch die wichtige Vorbildfunktion von Marc Weber für die Nachwuchsförderung und den Breitensport. Im Gegenzug bedankte sich Marc Weber und stellte seinem Umfeld ein gutes Zeugnis aus: „Die Voraussetzungen für erfolgreichen Leistungssport sind hier gegeben. Der Verein, die Stadt und die Sponsoren wie die Sparkasse ziehen an einem Strang.“ Walter Müller vom Sportkreis Gießen gratulierte dem Sportler und merkte mit einem Augenzwinkern an, dass die sportliche Heimat von Marc Weber in Gießen läge, auch wenn auf dem Weg zu Olympia gegebenenfalls zentrale Förderrichtlinien einen Umzug in ein anderes Trainingsrevier erfordern sollten. Prof. Dr. Norbert Bach, stellvertretender Vorsitzender des Gießener Ruderclub Hassia, hat hieran keine Zweifel: „Marc Weber ist nicht nur ein herausragender Sportler. Er ist auch mit Herz und Seele Übungsleiter und Kindertrainer, der selbstverständlich bei „Sport in der City“ am Stand der Hassia vertreten ist und Werbung für den Rudersport macht.“

Zum Abschluss bedankte sich Kai Frenzel für die Gastfreundschaft der Sparkasse Gießen und bei den Gästen für die Teilnahme am Empfang. Dabei betonte er nochmals die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung durch Familie, Verein, Sponsoren, Stadt und Region, ohne die der Spagat zwischen Leistungssport und Breitensport für einen Verein wie den Gießener Ruderclub Hassia 1906 e.V. nicht zu stemmen wäre.

Ehrung Sparkasse

Radiobeitrag hr4 Studio Mittelhessen: https://www.ardmediathek.de/radio/hr4-Mittelhessen/Polizei-hofft-nach-Unfall-auf-der-A5-auf/hr4/Audio-Podcast?bcastId=12110876&documentId=55450438

Advertisements

15. Drachenbootcup um den Pokal der Sparkasse Gießen

Gießen – Sonne, nahezu windstill, kaum Strömung – ideale Bedingungen zum 15. Gießener Drachenbootcup um den Pokal der Sparkasse Gießen.

Zum 12. Mal ist die Sparkasse als Hauptsponsor dabei – eine langjährige Zusammenarbeit, die zwischen den Ruderclub Hassia und dem heimischen Geldinstitut schon seit vielen Jahrzehnten, über die Veranstaltung hinaus, bestand hat.

René Müssing (Teamkaptain der Betriebssportmannschaft der Sparkasse), Ilona Roth (Vorstand der Sparkasse Gießen), Steffen Kohlitz (beide Vorstand Hassia) und Anne Andersen (Moderation) hießen die Besucher des Cups willkommen.

Sportlich ging es hoch her beim 15. Cup der Hassia. Die KRC Rhenania Drachen aus Koblenz dominierten die verschiedenen Ausscheidungen uns sicherten sich das Double und gewannen sowohl den Sprint Sportcup (200 Meter) und auch noch die x-treme 0.42 miles ca. 680 Meter).

Die THM Usa Tigers belohnten sich für langjährige Teilnahem mit dem Sieg im Sport/Fun Cup.  Blue Energy aus Frankfurt gewannen den Fun Cup.

Schön zu sehen dass sich immer wieder langjährige Begleiter des Gießener Drachenbootcups erneut zum Start entscheiden, so waren viele Teams erneut am Start, so auch die 2./3. Platzierten Narko Dargons und Vitos Dubbe.

Stark die Leitung der „Jungen Wilden“ vom gastgebenden RC Hassia, sie warteten mit spannenden Rennen auf, in der Altersspanne von 9-18 Jahren die jüngste Mannschaft, die mit Platz 5 im Fun Cup auf sich aufmerksam machte – von denen werden wir sicherlich noch was zu sehen bekommen in der nahen Zukunft. Spätestens nächstes Jahr, wenn die 16. Auflage stattfindet.

Ergebnisse:

Wiesecker Race 0.42 Xtreme

Endergebnis

Ergebnisse Block 1

Ergebnisse Block 2

Ergebnisse Block 3

 

 

 

EURO Masters München

Mit hochsommerlichen Temperaturen und einem engen Rennprogramm über 4 Tage wartete die diesjährige „Euro Masters Regatta“ in München-Oberschleißheim in der Zeit von 26. bis 29. Juli auf, zu der auf der Olympiaregattastrecke von 1972 insgesamt 38 Nationen gemeldet hatten.

Mit am Start waren in verschiedenen Boots- und Altersklassenrennen Ernst Pawlowsky und Günter Hoppe vom Gießener Ruderclub Hassia.

Gleich am ersten Tag standen für Günter Hoppe der Achter und Vierer ohne Stm. in der Altersklasse I (MDA 75 Jahre) an.

Fünf Mannschaften stellten sich im Achter dem Starter zur 1000 Meter Renndistanz. Dies waren das Boot des Berliner RC, eine Renngemeinschaft aus Osnabrück/Hamburg/Hamm/Rheine/Köln/Dresden, eine Tschechische Rgm. aus Breclav/Treborn/Hodonin, eine deutsch/österreichische Rgm aus Frankfurt/Wetzlar//München/Rostock/München/Klosterneuburg sowie die Rgm. um Günter Hoppe mit Aron Daniel (Mainz), Udo Hild und Wolfgang Glock (Offenbach), Horst Paelzer (Koblenz), Christian Sommer (Dresden), Klaus Opitz (Mainz-Kastel), Gerd Welker (Bingen) und Str. Jürgen Oelke (Berlin).

Mit einem gelungenen Start setzte sich der Achter um Günter Hoppe, angetrieben von Schlagmann Udo Hild, mit einer halben Bootslänge an die Spitze des Feldes und baute diesen Vorsprung kontinuierlich auf eine Bootslänge bis ins Ziel aus. Ein gelungener Auftakt gleich im ersten Rennen.

Zu einer rein deutschen Angelegenheit kam es im Vierer ohne Steuermann. Hier machten 3 Boote am Startnachen fest, die Rgm. RC Favorite Hamburg/RC Hamm, die Rgm. Kieler RC/RC Lüneburg/RC Hammonia Hamburg und der Vierer mit Günter Hoppe, Udo Hild, Aron Daniel und Klaus Opitz.

Wieder war es die Rgm. Hoppe/Hild/Daniel/Opitz, die sich mit hoher Schlagzahl vom Start weg die Führung eroberte und diese deutlich vor Hamburg/Hamm und dem weiteren Boot bis ins Ziel ausbaute.

 

Ernst Pawlowsky, Jahrgang 52 und damit 66 Jahre zählend, startete insgesamt in fünf verschiedenen Doppelvierer-Mannschaften, die sich über 3 Altersklassen erstreckten. Da bei den Altersklassen bei Mannschaften immer das Durchschnittsalter entscheided, ist das Alter der Mitruderer sehr entscheidend.

Den Auftakt machte der Doppelvierer der AK F ( MDA 60 Jahre ), der mit einer knappen halben Länge Rückstand auf Platz 2 beendet wurde. Ein sehr ähnliches Ergebnis mit jeweils Platz 2 und einem Rückstand von maximal einer halben Bootslänge erreichte Ernst Pawlowsky auch im Doppelvierer der AK G ( MDA 65 J. ) und im mixed-Doppelvierer der AK G. Hier war es ein 7-Boote-Feld, bei dem sich schnell eine Führung durch die Renngemeinschaft um Ernst mit Schlagfrau Karin Kolbe vom Lübecker Frauen RK, Hilko Koch vom Crefelder RC  und Bugfrau Margret Schedeit, ebenfalls LFRRK, und einer internationalen Renngemeinschaft mit dem ehemaligen Olympioniken Helmut Krause ( Montreal 1976 ) an Bord herausbildete, die die internationale Renngemeinschaft am Ende zu ihren Gunsten entscheiden konnte.

Einen Sieg erreichte Ernst Pawlowsky zusammen mit Ruderfreunden aus Würzburg und Jena¸ mit denen er schon in 2017 in Würzburg und 2018 in Passau gestartet war. In der AK E ( MDA 55 J. ) starteten Torsten Lahne vom Jenaer Kanu- und Ruderverein auf Schlag, Peter Ehinger und Andreas Holz, beide Akademischer RC Würzburg, im Mittelschiff und Ernst im Bug. Vom Start weg konnte sich die Mannschaft mit hoher Schlagzahl an die Spitze des Feldes setzen und siegte unangefochten mit 6 Sekunden Vorsprung vor den weiteren Mannschaften aus Frankreich, Groß-Britannien und Norwegen.

In seinem letzten Rennen, dem mixed-Doppelvierer der AK F ( MDA 60 J. ), den er mit alten RuderfreundenInnen aus seiner Osnabrücker Zeit bestritt, erreichte Ernst Pawlowsky einen dritten Platz.

Alle Rennen können bei Interesse auf https://regatta.bayern/live/  noch nachträglich verfolgt werden.

 

MM-W 4x G München 2018 ZieleinlaufMM 4x E Siegerehrung 2018 München EURO-Masters