Ein neues Hassia Paar

Am letzten Septemberwochenende gaben sich Lisa Hüttenberger und Michael Wieler das „Ja Wort“ auf dem Standesamt in Wetzlar.

Traditionsgemäß wurden sie von einigen Hassianern mit einen Spalier aus „Riemen“ vor dem Standesamt begrüßt, um ihre erste gemeinsame Aufgabe nach der Trauung zu meistern. Ein Riemen wurde in Rekordzeit durchgesägt – Glückwunsch an die Beiden zur Vermählung.

Lisa und Michael reihen sich ein in einige „Hassia“ Paare, die schon vorher als Brautpaar den gemeinsamen Lebensweg angetreten haben.

Advertisements

Neue Hassia Webseite live

Hallo,

endlich ist es passiert, die neue Hassia Internet Präsenz ist „live“. Nach vielen Jahren der „Classic View“ ist die Webseite des RC „Hassia“ erneuert worden.

Zunächst gehen wir mit einer „beta“ ins Netz, die weiter entwickelt werden soll.

Wir halten euch auf dem Laufenden, viel Spaß bei der neuen Webpräsenz unseres geliebten Ruderclubs!

 

 

 

World Rowing Masters 2017

Weltmeistergefühle bei Ernst Pawlowsky

Die diesjährige World Rowing Masters Regatta ( WRMR ) fand in Bled statt, auf einer der schönsten Regattastrecken der Welt. Entsprechend hoch war auch das Meldeergebnis, wollten doch viele Ruderer der Altersklassen bei dieser Veranstaltung dabei sein. Über 4.700 Einzelstarter mit mehr als 17.000 Rollsitzen waren ein Rekordmeldeergebnis aller bisheriger WRMR. Entsprechend viele Rennen mit je 8 Booten gab es dann an insgesamt fünf Renntagen.

Für die Hassia dabei war Ernst Pawlowsky, der in insgesamt acht Rennen an den Start ging, um eine der begehrten Medaillen zu erringen.

Darauf mußte er aber länger warten, denn erst in seinem vorletzten Rennen, dem mixed Doppelzweier der Altersklasse F ( Mindestdurchschnittsalter 60 Jahre ) gelang ihm zusammen mit seiner langjährigen Ruderpartnerin Karin Kolbe vom Lübecker Frauen RK der Sieg, da aber richtig:  sie gewannen nicht nur ihren Lauf mit 3,26 Sekunden Vorsprung souverän, sondern hatten mit einer Endzeit von 3:46,92 auch die schnellste Zeit aller 8 Läufe, wobei die zweitschnellste Siegerzeit von 3:51,04 immer noch langsamer war als der Zweite im Lauf von Ernst und Karin. Da kamen bei Karin und Ernst schon richtige „Weltmeistergefühle“ auf.

In fünf weiteren Rennen erreichte Ernst jeweils einen zweiten Platz, wobei das Rennen im Doppelvierer der AK F besonders hervor zu heben ist:

wie in dem mixed Doppelzweier war der Lauf, in dem die Mannschaft mit Ulf Beck vom Ersten Kieler RC am Schlag, Ernst, Heinz Stehr vom ARC Münster und Janis Rodmanis vom RHTC Bayer Leverkusen auf Eins startete, der schnellste Lauf aller 9 Läufe. Nach einer anfänglichen knappen Führung lieferte sich die Mannschaft um Ernst auf der zweiten Streckenhälfte ein enges Kopf an Kopf Rennen mit einer Tschechischen Mannschaft, die dann im Ziel den Bugball mit  0,36 Sekunden Vorsprung vorne hatte. Das dritte Boot folgte mit 10 Sekunden Rückstand und die erreichte Zeit war schneller als alle Siegeszeiten der anderen 8 Läufe. Hier war es also quasi ein „Vize-Weltmeister“, der erreicht wurde.

Die weiteren 2. Plätze von Ernst Pawlowsky:

–          Doppelvierer der AK E ( MDA 55 J. ) mit Ulf Beck und Markus Vogel vom Ersten Kieler RC sowie Peter Atkinson von Dart Totness ( GB )

–          Doppelzweier der AK F mit Bernd Klose vom Ersten Kieler RC

–          Einer der AK F

–          Mixed Doppelvierer der AK F mit Roswitha Wolken vom WSV Meppen, Josefina Schäfer von der Lingener RG und Jan Skowronski von PTW Plockie ( POL ).
Einen 4. Platz erreichte Ernst Pawlowsky im Einer der AK G ( MA 65 J. ), bei dem er allerdings „Körner sparte“ für ein anschließendes Rennen, nachdem es klar war, daß er den Sieg nicht erreichen konnte.

Die Regatta war vorbildlich organisiert, nur das Wetter spielte nicht immer mit. Nur am ersten Tag war es angenehm warm mit Sonne, danach bewölkt mit vereinzeltem Regen, der dann am letzten Tag, dem Sonntag mit den mixed-Rennen in stärkeren Dauerregen überging. Schon im mixed Doppelzweier war es für Ernst eine feuchte Angelegenheit, doch wie er zum mixed-Doppelvierer am Start lag, war er bis auf die Haut durchnässt. Auch beim nachfolgenden Abriggern und Booteverladen blieb es bei dem Dauerregen, da half nur noch Gore-Tex. Und um sich eine Vorstellung von der Schlammschlacht mit vielen und großflächigen knöcheltiefen Pfützen auf dem Sattelplatz zu machen: die Bootstrailer wurden nach dem Beladen einzeln mit 2 Treckern von dem schrägen Abhang, auf dem sie geparkt worden waren, herunter geholt und erst auf Asphalt an die jeweilige Zugmaschine übergeben. Zum Glück fingen sich unter diesen Bedingungen nur wenige Athleten eine Erkältung ein, die meisten kamen gesund nach Hause.

Drachenbootler in Brandenburg auf dem Siegertreppchen

Die Wilden Hassianer waren bei der Bestenermittlung der Breitensportteams in Brandenburg/ Havel sehr erfolgreich. Dreimal konnten Sie das Siegertreppchen erklimmen.

Am vergangenen Wochenende fand in Brandenburg, Havel auf der Regattastrecke Beetzsee die „6. Gemeinsame Deutsche Drachenboot Meisterschaft 2017“ statt. Beide Verbände DKV und DDV trugen die Meisterschaft wiederholt gemeinsam aus, um Deutschlands beste Drachenboot-Teams zu ermitteln.

Dieses Jahr sollte es nun seit 2011 wieder das erste Mal sein, dass das Drachenboot-Sportteam des Gießener Ruderclubs HASSIA 1906 e.V. an einer Deutschen Drachenboot Meisterschaft auf den Kurzstreckendistanzen teilnimmt. Bereits im Winter haben die Gießener Paddler auf dieses Vorhaben hintrainiert und seit Januar unzählige Kilometer auf der Lahn zurückgelegt.

Beste Wetterbedingungen herrschten in Brandenburg, Havel über die gesamten drei Wettkampftage. Am Freitag ging es für das Mixed-Team aus 6 Paddlerinnen und 14 Paddlern, einer Steuerfrau und einem Trommler auf die 200m Sprintdistanz. Professionell aus der Startanlage gestartet, kämpften sich die Gießener vor Hunderten von Zuschauern als Sieger durch den ersten Qualifizierungslauf. So konnte sich der Zwischenlauf gespart und direkt im Finale gestartet werden, mit grandiosem Ergebnis: Silber auf 200m!

Samstag standen 500m Renndistanz an. Diese Strecke ist tückisch, denn sie wird fast mit der gleichen Schlagfrequenz wie die 200m gefahren. Druckvolle, schnelle Startschläge beschleunigen das Boot auf ca. 16km/h, die dann über die Strecke gehalten werden müssen. „Feuer“ schrie der Steuermann Eric Abel 50m vor dem Ziel und das Team zog die Schlagzahl noch einmal auf knapp 100 Schläge/ Minute an. Der dritte Platz, und somit die Bronzemedaille, war dem Team sicher.

Der Medaillenspiegel der „Wilden Hassianer“ kann sich sehen lassen. In der Bestenermittlung im Breitensport ist das Team nun das erfolgreichste Team Hessens, und erpaddelte sich, als einziges der teilnehmenden Breitensportteams, Edelmetall in allen drei Renndistanzen.

„Eine Wahnsinnsleistung des ganzen Teams!“, so beschrieben die Trainer Ulrike Kohlitz und Adreas Olbrich kurz und knackig das grandiose Ergebnis.

Hassia Kinder und Junioren in Schierstein

NEUN SIEGE – Giessener Kinder und Junioren zeigen ansprechende Leistungen in Schierstein

Die mittlerweile 62. Auflage der Schiersteiner Kurzstreckenregatta konnte mit einem Melderekord aufwarten so dass ein Großteil der Rennen in mehreren Abteilungen ausgefahren werden mussten. Umso erfreulicher sind die guten Platzierungen der Gießener Kinder- und Junioren Ruderer zu werten. Dass die zwei Gießener Vereine Rudergesellschaft und Hassia seit geraumer Zeit im Junioren Bereich eine gemeinsame Trainingsbetreuung verfolgen trägt Früchte. Neun Siege konnten die Aktiven vom RC Hassia und der Gießener Rudergesellschaft mit nach Gießen bringen.

Der Erste Renntag war durch Nieselschauer und kühler Witterung bestimmt, während der Sonntag bei trockenem Septemberwetter und starkem Wind und Wellen über die Strecke gehen konnte. Der Wind machte vor allem die Starts besonders schwierig und die Boote mussten teilweise mehrfach neu ausgerichtet werden, bevor die Starts erfolgen konnten.
Als erster Ruderer ging der Hassia Skuller Dustin Grüner (Jahrgang 2004) auf die 500 m Kurzstrecke und wurde zweiter hinter dem Weilburger RV. Bei den Jungen Ruderern konnte Niklas Gleiß (Hassia, Jahrgang 2003) mit schnellster Zeit aller Abteilungen im Jungen Einer eine Siegermedaille erringen.
Ebenfalls siegreich die Junioren im Doppelzweier (15 und 16 Jahre) Finn Luc Schättler und Dennis Heinz (beide Hassia Gießen) und konnten somit ihr erstes Radaddelchen in ihrer Ruderkarriere erringen. Gleiches gelang Hassianerin Maya Gelzenleuchter (Jahrgang 2003) im Mädchen Einer. Von achtzehn Booten fuhr sie die drittschnellste Zeit ins Ziel und gewann ihre Abteilung vor der RG Wetzlar und dem See Club Zug aus der Schweiz am Samstag. Gleiches wiederholte sie am Sonntag und schlug die gleichen Kontrahentinnen, allerdings deutlich knapper mit nur noch 1,4 Sekunden Vorsprung.
Hanno Brach (Gießener Rudergesellschaft) errang im Jungen Einer einen ungefährdeten Sieg vor der RG Wiesbaden Biebrich und der RG Wetzlar, Sonntag, musste er leider krankheitsbedingt abmelden. Im Junioren Doppelzweier siegten Simon Baar (Hassia) und Cornelius Becker (Gießener RG) im neu formierten Boot mit 1,25 Sekunden Vorsprung vor dem Mainzer RV und der RG Wetzlar. Dieser Erfolg ist umso bedeutender zu werten, da Becker eigentlich der Leitgewichtsklasse angehört.
Carlotta Benz (Hassia, Jahrgang 2005) schlug sich tapfer im Mädchen Einer der12 jährigen und wurde zweite, knapp hinter der SG Wiking Offenbach. Niklas Gleiß konnte im Jungen Einer 14 Jahre seine Abteilung gewinnen und ließ die Skuller aus Mainz und Saarbrücken hinter sich und konnte einen weiteren Sieg in die Vereinsstatistiken der Hassia eintragen.
Bei Marlon Welsch (Hassia) und Cornelius Becker (Rudergesellschaft) platzte der Knoten dann im Doppelzweier der Leichtgewichte (A Junioren), sie konnten mit knapp 2 Sekunden die Rgm. aus Essen und von der Frankfurter RG Germania hinter sich lassen. Freude bei Welsch, der sich in seinen Einer-Rennen zuvor immer wieder knapp geschlagen geben musste.
Kurz vor Regattaende mussten Jungen (13 u. 14 Jahre) Niklas Gleiß und Dustin Grüner im Doppelzweier ihre Kontrahenten aus Frankfurt passieren lassen. Allerdings haben Sie ihre Leistungsklasse III gewonnen und durfte sich somit auch in die Siegerlisten eintragen.

Nach über 30 Starts war dann die Regatta in Schierstein am späten Sonntagnachmittag beendet, Betreuer Michael Kamm zeigte sich erfreut über die guten Platzierungen und schaut schon auf den nächsten Wettkampf, die Hessischen Meisterschaften in Eschwege Ende September.

Drachenbootcup 2017

Die 14. Auflage des Gießener Drachenbootcups fand auch diesmal im Rahmen des Standfestes in Gießen statt. 26 Teams aus der Region und dem Bundesgebiet hatten sich zum Pokal der Sparkasse Gießen angemeldet.

Bedingt durch die gültigen Pegelstände in Leun und die bestehenden Auflagen des WSA Koblenz zur Durchführung von Regattaveranstaltungen bestand Hochwassergefahr, auch wenn die Pegelstände in Gießen optisch nicht dramatisch aussahen. Die Auflagen zwangen dann die Regattaleitung bereits aus den drei Zeitstaffeln die Sieger zu ermitteln. Die Siegerehrung fand somit schon früher, gegen 14.30 Uhr statt.

Insgesamt verlief die Veranstaltung bei guten äußeren Bedingungen sehr harmonisch und die gezeigten Leistungen waren auf sportlich ansprechendem Niveau in allen Leistungsklassen. Schnellstes Gießener Boot waren die Hellas Drachen, als viertes Boot im Sport Cup. Die Erst- und Zweitplatzierten Boote kamen aus Wiesbaden, wobei die älteren MASTERS im Gesamtklassement die Bootsspitze vor den jüngeren Vereinskollegen, den Paddelholics, hatten. Drittes Boot war die RG Main/Saar.

Steffen Kohlitz und das Helferteam waren am Ende glücklich, die Veranstaltung gut über die Bühne gebracht zu haben, auch die Sponsoren und Teilnehmer äußerten Verständnis und nutzten die Nachmittagsstunden zum Verweilen auf dem Vereinsgelände an der Lahn bei Musik und Spaß.