Zwei Siege beim Nikolaus Vierer

Die 33. Auflage des Nikolaus Vierers in Mainz fand bei ruhigem und kühlem Dezemberwetter statt.

Traditionell ist die Hassia mit den Masters vertreten

Im Dopelvierer der AK F steuerte Inga Frenzel eine gute Linie auf dem Nebenarm des Rheins auf der 4 km Strecke. Dirk Heller, Ernst Pawlowsky. Walter Breitfelder und Kai Frenzel gelang vom Start ein harmonischer Schlagverlauf und am Ende hieß es im fünf Boote umfassenden Feld Sieg für die Hassia Masters in der Zeit von 16 Minuten 29 Sekunden, gut 25 Sekunden groß war der Abstand zu Zweitplatzierten.

Erfreulich auch der Start der Junioren im Doppelvierer, die zum ersten mal die freundliche Atmosphäre in Mainz genossen. Auch dem Wunsch der vorweihnachtlichen Verkleidung wurde Genüge getan. Ohne direkten Gegner wurde die Zeitvorgabe erfüllt und somit Sieg Nummer zwei für die Hassia! Stm. Marlon Welsch, Jona Thorn, Joscha Weber, Paul Hecker, Jan Paul Hagen.

Werbung

Jahresabschlussfeier 2022

Gut 80 Mitglieder fanden sich zur traditonellen Abschlussfeier im Saal des Bootshauses ein. Auf dem Programm standen der sportliche Jahresrückblick und die Ehrung langjähriger Mitglieder.

Zur Ehrung kamen in diesem Jahr für 15 Jahre Ernst Pawlowsky 40 Jahre Kai Schliebach, für 50 Jahre Jürgen Weber, Klaus Hüttenberger und Ul Nopper. Günter Hoppe, Ehrenvorsitzender des Vereins nach 29 Jahren Vereinsarbeit und über 400 Siegen auf Regatten, erhielt die goldene Nadel mit Brilliant für 60 Jahre Mitgliedschaft.

Höhepunkt bei den Ehrungen war die 70 jährige Auszeichung für Ewald Frenzel, der über seine Motivation zum Eintritt im Jahr 1952 berichtete und humorvoll den Saal zu stehendem Applaus brachte. Der mittlerweile 84 jährige war langjährig im Vorstand tätig und in den 90 er Jahren erster Vorsitzende der Hassia.

Den sportlichen Rückblick und Moderation gestalteten Anne Andersen und Vorsitzender Kai Frenzel. Dabei gab es über 39 Regattaerfolge im Rudern und die beiden RBL Achter der Frauen und Männer zu berichten. Im Drachenboot zeichnete sich das Jahr als herausragend aus insbesondere durch den Neustart des eigenen Gießner Sparkassen Cups und die zahlreichen Meistertitel bei de Masters DM und WM.

Die Jugendgruppe im Rudern mit sportlicher Leitung Sina Knefel und Marlon Welsch

Der abschließende dreifache Rudergruß wurde bei offener Saaltür hoffentlich weit nach Gießen getragen mit dem Wunsch auf ein friedvolles Miteinander in der Welt.

Sieg beim Rhein Marathon

Nach 2018 startete der Hassia-Masters Ernst Pawlowsky in 2022 zum zweiten Mal beim Rheinmarathon, einem Ruderrennen auf dem Rhein über 42,8 km von Köln/Leverkusen nach Düsseldorf. Dabei kam der recht neue Gig-Doppelvierer „Ernie“ der Hassia zum Einsatz, der gerade für dieses Rennen wichtige Vorteile hat: große, abgeschlossene Auftriebskammern im Bug und Heck sowie unter den Rollbahnen. Dazu kommen Lenzklappen, mit denen Wasser, welches oben ins Boot schwappt, unten wieder abgelassen werden kann. Zusätzlich wurde für dieses Langstreckenrennen noch eine elektrische Pumpe mit Batterie installiert. 

Und tatsächlich waren sowohl die Lenzklappen als auch die Pumpe immer wieder im Einsatz. Sowohl die Schifffahrt als auch der starke Wind, der je nach Fließrichtung des Rheins mal von hinten, dann von der Seite, aber auch von vorn kam und dann gegen die Strömung stand, erzeugten hohe Wellen. Einige Male so hoch, daß der Bug ganz untertauchte und unser Mann auf Platz eins eine ordentliche Dusche auf den Rücken und wir ordentlich Wasser ins Boot bekamen. Doch die Kombination aus Lenzklappen und Pumpe brachte das Wasser immer wieder weitestgehend und schnell aus dem Boot, sodaß zügiges Weiterrudern möglich war.

Nach 2 Stunden und 37:10 Minuten überquerte die Renngemeinschaft aus Limburger Club für Wassersport, Crefelder RC und Gießener RC Hassia die Ziellinie und hatte damit ihren einzigen Gegner in der Altersklasse H ( Mindestdurchschnittsalter 70 J. ) mit über 21 Minuten Vorsprung deutlich geschlagen. Doch selbst in den jüngeren AKs hätte die Mannschaft noch vordere Plätze erreicht. Auch in der Gesamtwertung war sie als zweitälteste Mannschaft mit Platz 76 noch vor vielen anderen der insgesamt 150 gestarteten Mannschaften.

Zieleinlauf: die siegreiche Mannschaft nach dem Zieleinlauf im Hassiaboot „Ernie“
Siegerehrung: die Mannschaft bei der Siegerehrung ( v.l.n.r. ): Werner Gläser, Stfr. Simone Haubrich, Ernst Pawlowsky, Klaus Schuy und Hilko Koch
Ernst

Hessische Meisterschaften

Die Hessischen Meisterschaften in Eschwege litten am Samstag unter schlechten Witterungsverhältnissen. Wind und Regen zwangen die Regattaleitung am Samstag nach den ersten Vorläufern abzubrechen. Die 1000 Meter Titel wurden somit nicht vergeben. Der Samstag wurde spontan als Sprintregatta auf 350 Meter verkürzt.

Die Hassia Sportler zum Abschluss am Sonntag zu den Sprintmeisterschaften

Am Sonntag gingen dann die Vorläufe über die Kurzstrecke. Dabei konnte sich Jona Thorn für das Finale qualifizieren. Hier verpasste er denkbar knapp das Treppchen und wurde vierter. Nachdem der Frauen Doppelvierer die Generalprobe am Vortag noch gewinnen konnte, reichte es am Finaltag leider nicht zu einer Medaille. Einziges Edelmetall brachte Dirk Heller nach Hause, er wurde zweiter im Masters Männer Einer der AK D (über 50 Jahre). Trotz Startführung musste er sich auf den letzten 15 Schlägen dem Boot aus Limburg geschlagen geben. Im Doppelzweier gelang, bedingt durch drei Abmeldungen in der AK D, kein weiterer Medaillenerfolg. Das Duo Heller/ Frenzel musste in die deutlich jüngere AK A+B und konnte den beiden Booten aus Weilburg und Hanau im Endspurt nichts entgegensetzen.

Die Junioren Levi Schall, Paul Hecker, Josha Weber und Jan Paul Hagen sammelten erste Meisterschaftserfahrungen in Einern und Doppelzweiern.

Silber für Dirk Heller im Masters Männer Einer AK D (links).

World Rowing Masters Regatta 2022 in Libourne (F)

Nach 2 Jahren Pause durch Corona seit 2019 trafen sich die besten Altersklassen-Ruderer der Welt = Masters in 2022 endlich wieder in Libourne (F) nahe Bordeaux, um sich über 1.000 m auf der internationalen Regattastrecke Lac des Dagueys spannende Wettkämpfe auf 8 parallelen Bahnen zu liefern. Nur an den ersten beiden Tagen gab es durch Wind leichte Vorteile auf den Bahnen mit niedriger Startnummer, danach waren die Verhältnisse bei sonnigem Wetter sehr ausgeglichen.

Für den Gießener RC Hassia startete Ernst Pawlowsky, selbst Jg. 1952, in verschiedenen Mannschaften und Altersklassen, wobei es immer auf das Durchschnittsalter einer Mannschaft ankommt.

Erfolgreich war er im Achter der AK H ( Mindestdurchschnittsalter 70 J. ) mit einem souveränen Sieg, den er zusammen mit britischen Ruderfreunden, die sich durch einen US-Amerikaner und zwei deutsche Mitruderer verstärkt hatten, errang.

Mit zwei 2. Plätzen im Doppelvierer der AK H sowie im mixed Doppelzweier der AK G ( MDA 65 J. ) sowie je einem 3. und 4. Platz im Doppelvierer der AK G und F ( MDA 60 J. ) konnte der Hassia-Masters weitere vordere Platzierungen erreichen.

MM 8+ H: ( Foto A. Holz ) der siegreiche Achter der AK 70 J. mit Ernst Pawlowsky als 3. von links mit weißer Kappe

Drachenboot: „Wilde Hassianer“ siegen bei DM im München

Am Wochenende 17./18. September fanden auf der Olympiaregattastrecke in Oberschleißheim die „Gemeinsamen Deutschen Drachenboot Meisterschaften2022“ statt, ausgetragen von DDV und DKV. Das Drachenbootteam WILDE HASSIANER vom Gießener Ruderclub HASSIA 1906 e.V. war mit dabei.

Das Team der „Wilden Hassiner“

Das Gießener Drachenboot-Sportteam startete sowohl in der Klasse 10er Smallboat „Masters Mixed“ (Bootsbesetzung: 4 Frauen und 6 Männer), als auch in der 10er Smallboat„Masters Open“ – Klasse, in welcher die Boote standardmäßig ausschließlich mit Männern besetzt werden. Da aber die Regularien für diese Klasse auch den Einsatz von Frauen zulassen, starteten die Hassianer hier mit 3 Frauen und 7 Männer. Hinzu kamen noch eine Trommlerin und Steuerfrau.

Alles in allem blickt das Gießener Team auf schöne und erfolgreiche Meisterschaften in Oberschleißheim zurück und selbst das regnerische und kalte Wetter während den 3 Wettkampftagen konnte die Freude über das Erreichte nicht trüben.

• 2000m – Masters Mixed = Gold 

• 2000m – Masters Open = 4. Platz

• 200m – Masters Mixed = Bronze 

• 200m – Masters Open = 4. Platz

• 500m – Masters Mixed = Bronze

• 500m – Masters Open = 5. Platz

Rudern- Fünf Siege in Wiesbaden Schierstein

Auf der Kurzstreckeregatta im Schierstein gab es am Samstag bei durchwachsenem Schauerwetter zwei Siege. Sonntag kamen die Hassianer noch besser weg mit drei Siegen bei trockenem Spätsommerwetter.

Lorenz Engelhardt fuhr im Jungen Einer der 13 jährigen nach moderatem Start in schwierigem Wasser beherzt auf und schon sich zur Streckenhälftr in Front. Den Vorsprung verwaltete er bis ins Ziel und fuhr seinen zweiten Saisonsieg ein.

Moritz Fiedler siegte im Lgw Jungen Einer der 13 jährigen souverän und feierte seine vierten Saisomsieg.

Im Doppelzweier fuhren die beiden ihr erstes Rennen und mussten sich in schwierigem Wasser mit Platz 3 begnügen.

Jona Thorn fuhr am Sonntag einen Start-Ziel Sieg im Junioren Einer B II.

Dirk Heller nahm gleich zwei Siege aus Schierstein mit. Sowohl im Masters Einer AK D als auch mit Partner Kai Frenzel im Masters Doppelzweier überquerte er als Erster die Ziellinie.

Jan Paul Hagen startete sowohl im Junior Einer B und im Doppelzweier mit Jona Thorn. Im den Rennen der beiden Regattatage konnten vielversprechende Platzierungen herausgefahrn weden. Auch Marlon Welsch fuhr seinen Lgw. Männer Einer mit sauberer Wasserarbeit über die 500 Meter Sprintdistanz und erreicht Platz 3.

M

ICF Dragon Boat WM- Hassianer erfolgreich für Deutschland

2022 ICF DRAGON BOOT WELTMEISTERSCHAFT in Racice, CZ

Überaus erfolgreich kehren unsere vier Vereinsmitglieder von der diesjährigen ICF Weltmeisterschaft von 1. – 4. September aus Racice, CZ, zurück.

Alle vier hatten bereits im Januar ihre Leistungstests für die Dt. Nationalmannschaft absolviert. Ursprünglich sollte die Weltmeisterschaft in diesem Jahr in Kiew, Ukraine, stattfinden.

Durch den Krieg war lange unklar, ob in der Kürze der Zeit noch ein alternativer Veranstaltungsort gefunden werden konnte. Vor ein paar Monaten fiel dann die Wahl auf die Regattastrecke in Racice.

Unsere vier Vereinsmitglieder Angela Müller, Sabine Walther, Lucian Ionesco und Jörg Stracke gingen in verschiedenen Distanzen und Klassen an den Start.

So verteilten sich die vier auf 10er, 20er Damen-, Männer (Open)- und Mixed- Drachenboote in den Klassen Masters und Premium.

Die teilnehmenden Teams kamen aus 15 Nationen aus allen Kontinenten und kämpften gemeinsam um den Weltmeistertitel in den Einzeldistanzen: 200m / 500m & 2000m

Mehrere Weltmeister- und Vizeweltmeister-Titel wurden durch unsere Vereinsmitglieder eingefahren.

Drachenboot – großer Sport beim Cup der Sparkasse Gießen

Großes Wiedersehen beim 17. Gießener Drachenbootcup des RC Hassia in Gießen an der Lahn. Alles war gut vorbereitet für den Neustart nach zwei Jahren Pause, eine vorzügliche Rennorganisation und technische Infrastruktur und am Ende perfektes Wetter bei gut 28 Grad Celsius und Windstille.

Von 9-17.15 Uhr gingen die drei Hauptwettbewerbe über das Wasser der Lahn. Zunächst durften die 22 Teams in jeweils drei Vorläufen die addierten Zeitschnellsten ermitteln. Nach Rangfolge qualifizierten sich somit die Zeitschnellsten für den Sport Cup und nachfolgende Teams für den FUN Cup.

Den FUN Cup gewannen die Neueinsteiger des Cups, die „Rowing Dragons“ eine Runde von Ruderern und Ruderinnen aus RBL Achtern und U 23 Weltmeister Marc Weber der bei der Teambildung wesentlich beteiligt war. Mit beherzten Rennen konnten die Ruderer beweisen, dass sie sich auch zügig im Drachenboot bewegen können und ließen die etablierten SWG Rohrleger und den Reitstall aus Buseck „Hoppe Hoppe Reiter“ denkbar knapp hinter sich.

Den Sport Cup fuhren erwartungsgemäß die routinierten Paddler aus der Drachenboot Szene aus. Die Schiersteiner Rheingauner, altbekannte Teilnehmer in Gießen, setzten sich im Herzschlagfinale denkbar knapp vor den Marburgern 1911er Lahndrachen und den Paddlern vom FKV Frankfurt, den Dragonatuen durch.

Höhepunkt, der zum vierten mal ausgefahrenen KILOTOU Wiesecker 0,68 Kilometer Challenge. Die 680 Meter Distanz wurde am beschaulichen Rübsamensteg gestartet und bot bereits in den drei Vorläufen nichts für schwache Nerven. Alle neun Teams hatten das Zeug zur Finalteilnahme. Das Finale versprach somit Höchstspannung und so kam es dann tatsächlich. Die Rheingauner aus Wiesbaden schafften das Kunststück nach dem Gewinn des Sport Cups und gerade einmal 20 Minuten nach knappem Vorlaufsieg tatsächlich das Finale mit einem Wimpernschlag vor den FKV Dragonatuen Paddlern und den Gießener Hellas Drachen zu gewinnen.

Zweifache Sieger – die Rheingauner aus Wiesbaden Schierstein

Am Ende freudige Siegerehrung im Beisein des langjährigen Hauptsponsors, der Sparkasse Gießen und des mit Geldprämien dotierten 0,68 KILOTOU Challenge. Die Zusagen, dass es 2023 weitergehen wird gab es bereits zum Ende der Siegerehrung!

Ergebnissehttps://www.wilde-hassianer.de/gießener-drachenbootcup/ergebnisse-drachenbootcup-2022/

17. Drachenboot Cup am 20. August

Große Vorfreude auf den 17. Drachenbootcup des Gießener RC Hassia. Nach zwei Jahren Zwangspause geht es wieder los mit einem vollen Renntag um den Cup der Sparkasse Gießen. In diesem Jahr kämpfen 22 Teams um den begehrten Pokal der Sparkasse Gießen, um die Cups zum Cup (lasst euch überraschen), um Urkunden und attraktive Preise für die Sieger der einzelnen Kategorien.

Are you ready, attention, go! heißt es ab 9 Uhr in den Zeitläufen, Finals sind ab 15.45 Uhr geplant, die Sieger werden gegen 17.15 Uhr geehrt nach jetzigem Zeitplan.

Hier gibt es mehr Infos: https://www.wilde-hassianer.de/gießener-drachenbootcup/